Herzlich willkommen auf der Homepage der CDU-Ratsfraktion Wadersloh !

Wir möchten Ihnen mit unserer Internet-Präsenz eine Möglichkeit bieten, sich aktuell über unsere Arbeit im Wadersloher Gemeinderat und in den Fachausschüssen zu informieren.

Selbstverständlich würden wir uns über Ihre Meinung zur Wadersloher Kommunalpolitik sehr freuen und bieten Ihnen eine rege Mitarbeit an. Politik fängt nicht in Düsseldorf oder Berlin an, sondern in Wadersloh, Liesborn und Diestedde.



 
21.01.2020
Hermann Krumkamp mit 100 % wiedergewählt - Ludwig Niehoff wird stellvertretender Vorsitzender

weiter

14.01.2020 | luster
Mit Erstaunen und Verwunderung haben wir, die CDU-Fraktion im Gemeinderat, den Bericht zu dem Besuchstermin der Wadersloh SPD mit der Fraktionsvorsitzenden Classen und dem MdB Daldrup in der Tageszeitung „Die Glocke“ gelesen. Inhaltlich bedarf es da doch einiger Klarstellung für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wadersloh.
Zum Thema „Klimaschutz“ ist die Gemeinde gut aufgestellt, weil es viele Bespiele dafür gibt (Windenergie, Fotovoltaik, Einsatz von LED-Technik und Blockheizkraftwerken, Fenster- und Fassadensanierungen u.v.a.m.). Natürlich freuen wir uns, dass Herr Daldrup die Gründung der Wadersloher Wind GmbH begrüßt, ist doch der Betrieb der damit verbundenen Windkraftanlage ein nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz. Dass hiermit auch deutliche Gewinne für den Haushalt der Gemeinde und im Besonderen für die Bürgerstiftung erzielt werden, zeigt, Ökologie und Ökonomie widersprechen sich nicht. Aber zur Wahrheit gehört auch, dass die SPD-Fraktion den Beschluss zur Gründung der Wadersloher Wind GmbH abgelehnt hat und den ihr zustehenden Sitz in der GmbH nicht besetzt. Sie wollten nicht, dass die Gemeinde ein Windrad betreibt, um mit den Erlösen u.a. auch weitere Klimaschutzprojekte möglich zu machen.
Auch die Beteiligung der Gemeinde an den zwei Windrädern der Schmiesbach-GmbH hat die SPD abgelehnt. Richtig ist, so wie Bürgermeister Thegelkamp feststellt, dass wir in Wadersloh den hier regenerativ produzierten Strom auch selbst verbrauchen sollten. Der deutliche Hinweis dazu kam von der CDU, wie in den Protokollen nachzulesen ist. Der allgemeine Antrag „Umstellung auf Ökostrom“ wurde durch den von der CDU initiierten Auftrag ergänzt, dass die Gemeinde mit der Wadersloh Energie GmbH und den Lippstädter Stadtwerken die Möglichkeit der Nutzung von Regionalstrom rechtlich bewerten und umsetzen soll. So wird die Akzeptanz für regenerative Energieerzeugung vor der „eigenen Haustür“ in der Bevölkerung gefördert.
weiter

13.01.2020
 Die CDU in Wadersloh ist die Partei, die sich zum Ziel gesetzt hat, Ökologie und Ökonomie in Einklang miteinander zu bringen und die Menschen am notwendigen Umbau der Energiewirtschaft zu beteiligen.
Ökonomischen Bewertungen und Berechnungen vor der Investition, z.B. in das Windrad der Gemeinde, sind deshalb nicht verwerflich, sondern zwingend notwendig und in bestem Sinne zukunftsorientiert gewesen.
Die Wadersloher SPD macht in ihrem Leserbrief vom 13. Januar 2020 in der „Glocke“ in gewohnter Weise aber eine große Wunsch- und Forderungsliste auf, ohne Ideen zu entwickeln, mit welchen Mitteln die Investitionen finanziert werden können. Staatliche Mittel sind aber nicht per se vorhanden, sondern müssen von Menschen erwirtschaftet werden, die bereit sind, wirtschaftliche Risiken und Verantwortung zu übernehmen.
weiter

10.01.2020 | braun
Statt ursprünglich geplanter 100.000 Euro können nun 150.000 Euro in diesem Jahr eingesetzt werden
Mit ihrer Mehrheit konnten die CDU-Ratsmitglieder bei den Haushaltsberatungen zusätzlich 50.000 Euro für die Reparatur der Wirtschaftswege beschließen. Andere Fraktionen forderten erst ein teures Wirtschaftswegekonzept oder die Beteiligung der Bewohner bzw. der Grundstückseigentümer im Außenbereich an den Kosten bevor sie einer Erhöhung zustimmen wollten.
weiter

02.01.2020 | braun/grothues
Panne bei der Präsentation der untersuchten Grundstücke für ein Feuerwehrgerätehaus
In der letzten Ratssitzung kurz vor Weihnachten stimmten alle Ratsmitglieder dem leicht veränderten Haushaltsentwurf 2020 zu, obwohl im Dezember in den Reihen der CDU-Ratsmitglieder große Verärgerung über die Handlungsweise der Verwaltung bei der Suche und Präsentation eines geeigneten Standorts für das neu zu bauende Feuerwehrgerätehaus in Wadersloh aufkam.
Zu Beginn der Sitzung gab deshalb Klaus Grothues für die CDU-Fraktion eine Stellungnahme zum Thema Grundstückssuche ab. Beim Auswahlverfahren für das Grundstück gab es Ungereimtheiten, die nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden sollten und die einzig und allein von der Verwaltung absichtlich verursacht wurden, denn der Gutachter hatte die Verwaltung zeitnah auf einen Übertragungsfehler hingewiesen, der aber nicht korrigiert wurde. Die CDU-Fraktion forderte deshalb in der Ratssitzung die Verwaltung auf:
1. Den Rat und seine Mitglieder zukünftig vollumfänglich und ergebnisoffen zu informieren und Probleme oder Fehler im Verfahren sofort mitzuteilen.
2. Das Protokoll der letzten Hauptausschuss-Sitzung um die Erklärung des BM zu Beginn des TOP 4 und um die Antwort auf die Frage, „Warum ist der Fehler niemandem der Beteiligten aufgefallen?“, zu ergänzen.
3. Das Gutachten des Büros Feuerschutz-Dienstleistungen zur Berechnung der Hilfsfristen für alle sechs alten Standorte und den neuen Standort an der Dieselstraße endlich kurzfristig als Mailanhang den Fraktionsvorsitzenden zur Kenntnis zu geben.
weiter