Herzlich willkommen auf der Homepage der CDU-Ratsfraktion Wadersloh !

Wir möchten Ihnen mit unserer Internet-Präsenz eine Möglichkeit bieten, sich aktuell über unsere Arbeit im Wadersloher Gemeinderat und in den Fachausschüssen zu informieren.

Selbstverständlich würden wir uns über Ihre Meinung zur Wadersloher Kommunalpolitik sehr freuen und bieten Ihnen eine rege Mitarbeit an. Politik fängt nicht in Düsseldorf oder Berlin an, sondern in Wadersloh, Liesborn und Diestedde.



 
18.02.2020
Kürzlich traf sich die Junge Union der CDU Wadersloh in der Gaststätte Berlinghoff. Zu Gast waren der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Rudi Luster-Haggeney und der stellv. CDU-Kreisvorsitzende sowie Vorsitzende der JU im Kreis Warendorf, Frederik Büscher. Thema war die politische Ausrichtung der JU im Wahljahr 2020. Jens Brökelmann, Vorsitzender der JU Wadersloh, übte an dieser Stelle deutlich Kritik an der Bundespolitik, sah bei den Parteien der Großen Koalition nur noch reaktives Handeln. Er stellte eine zunehmende Distanz zum Bürger fest, wobei das politische Profil auch der CDU leidet. „Nicht so in Wadersloh“, betonte er. "Dank der CDU in Wadersloh - nicht zuletzt auch durch den ins Leben gerufenen Runden Tisch – sind die Grundlagen für den Klimaschutz vor Ort gelegt worden. Wir denken hier schon ein paar Schritte weiter." Einigkeit herrschte darüber, dass dazu auch gehöre den ländlichen Raum weiterhin zu stärken. Dies umfasse unter anderem Themen wie Breitbandausbau, die Stärkung von Ehrenamt und Wirtschaft, Busanbindungen, die WLE-Reaktivierung und vor allem die Unterstützung junger Landwirte in der Region. Besonders erfreut war Rudi Luster-Haggeney , dass in der Junge Union mittlerweile 50 Mitglieder organisiert sind. „Das zeigt“, so Luster-Haggeney, „ junge Menschen sind interessiert an der Gestaltung ihrer heimatlichen Gemeinde und sind auch bereit Verantwortung zu übernehmen.
weiter

16.02.2020 | UK
OU Diestedde informierte sich über den Stand der Bauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus und an der DRK-Station
Nach einem Ratsbeschluss aus dem Jahr 2016 wird das Diestedder Feuerwehrgerätehaus gegenwärtig umfangreich modernisiert und erweitert. In einem zusätzlichen Gebäudeteil entstehen neue sanitäre Anlagen und ein separater Umkleideraum für die Einsatzkräfte. Vom zusätzlichen Raumangebot profitiert zukünftig auch das DRK. In direkter Nachbarschaft zur vorhandenen Garage entsteht ein dringend benötigter Versammlungsraum. Der Vorstand der CDU-Ortsunion machte sich am vergangenen Samstag (15.02.) vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten, die bis zum Sommer abgeschlossen sein sollen. Zugführer Rainer Schulze Frielinghaus von der Freiwilligen Feuerwehr Diestedde sowie Sebastian Brunsing und Philipp Leismann vom DRK beantworteten Fragen und diskutierten mit den Lokalpolitikern sinnvolle Ergänzungen zu den bestehenden Planungen. „Weil heute viele neue Fördermöglichkeiten für energiesparende Maßnahmen zur Verfügung stehen, sollte aktuell geprüft werden, ob bei dem im Bau befindlichen Haus nachträglich noch Verbesserungen im Sinne von Nachhaltigkeit und Klimaschutz umsetzbar sind“, so die Ortsunionsvorsitzende Dr. Ulrike Keitlinghaus.
weiter

03.02.2020 | braun
Je zwei erste Klassen in Wadersloh und Liesborn und eine in Diestedde
Problemlos wird nach heutigem Stand die Verteilung der Grundschüler im nächsten Schuljahr auf die drei Standorte in Wadersloh, Liesborn und Diestedde möglich sein. Bei 105 derzeit angemeldeten Erstklässlern wird es nach dem Schulgesetz insgesamt fünf Eingangsklassen geben, was der Hauptausschuss in seiner letzten Sitzung auch beschlossen hat.
Mit 19 Anmeldungen hat Diestedde die Mindestzahl für eine Klasse in diesem Jahr problemlos erreicht. Liesborn kann vermutlich zwei kleine Klassen bilden und Wadersloh wird mit zwei größeren Klassen leben müssen, die jedoch noch deutlich unter der Obergrenze für eine Klasse liegen.
Die endgültige Entscheidung über die Klassenbildung nimmt jedoch die Schulleitung des Grundschulverbundes Wadersloh noch vor.
weiter

21.01.2020
Hermann Krumkamp mit 100 % wiedergewählt - Ludwig Niehoff wird stellvertretender Vorsitzender

weiter

14.01.2020 | luster
Mit Erstaunen und Verwunderung haben wir, die CDU-Fraktion im Gemeinderat, den Bericht zu dem Besuchstermin der Wadersloh SPD mit der Fraktionsvorsitzenden Classen und dem MdB Daldrup in der Tageszeitung „Die Glocke“ gelesen. Inhaltlich bedarf es da doch einiger Klarstellung für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wadersloh.
Zum Thema „Klimaschutz“ ist die Gemeinde gut aufgestellt, weil es viele Bespiele dafür gibt (Windenergie, Fotovoltaik, Einsatz von LED-Technik und Blockheizkraftwerken, Fenster- und Fassadensanierungen u.v.a.m.). Natürlich freuen wir uns, dass Herr Daldrup die Gründung der Wadersloher Wind GmbH begrüßt, ist doch der Betrieb der damit verbundenen Windkraftanlage ein nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz. Dass hiermit auch deutliche Gewinne für den Haushalt der Gemeinde und im Besonderen für die Bürgerstiftung erzielt werden, zeigt, Ökologie und Ökonomie widersprechen sich nicht. Aber zur Wahrheit gehört auch, dass die SPD-Fraktion den Beschluss zur Gründung der Wadersloher Wind GmbH abgelehnt hat und den ihr zustehenden Sitz in der GmbH nicht besetzt. Sie wollten nicht, dass die Gemeinde ein Windrad betreibt, um mit den Erlösen u.a. auch weitere Klimaschutzprojekte möglich zu machen.
Auch die Beteiligung der Gemeinde an den zwei Windrädern der Schmiesbach-GmbH hat die SPD abgelehnt. Richtig ist, so wie Bürgermeister Thegelkamp feststellt, dass wir in Wadersloh den hier regenerativ produzierten Strom auch selbst verbrauchen sollten. Der deutliche Hinweis dazu kam von der CDU, wie in den Protokollen nachzulesen ist. Der allgemeine Antrag „Umstellung auf Ökostrom“ wurde durch den von der CDU initiierten Auftrag ergänzt, dass die Gemeinde mit der Wadersloh Energie GmbH und den Lippstädter Stadtwerken die Möglichkeit der Nutzung von Regionalstrom rechtlich bewerten und umsetzen soll. So wird die Akzeptanz für regenerative Energieerzeugung vor der „eigenen Haustür“ in der Bevölkerung gefördert.
weiter