Markus Höner mit der Ortsunion Liesborn unterwegs

Betriebsbesichtigung beim Landtechnikbetrieb Lütke-Bornefeld

04.05.2022, 23:08 Uhr | Liesborn
Von links: Alfons Wickenkamp, Klaus Grothues, Landtagskandidat Markus Höner, Hannelie Böcker-Riese, Jürgen Rühl, Niklas Lütke-Bornefeld, Daniela Braune
Von links: Alfons Wickenkamp, Klaus Grothues, Landtagskandidat Markus Höner, Hannelie Böcker-Riese, Jürgen Rühl, Niklas Lütke-Bornefeld, Daniela Braune

Zu einer interessanten Unternehmensbesichtigung besuchte kürzlich Markus Höner den Ortsteil Liesborn. Zusammen mit der CDU Ortsunion Liesborn war er Gast bei dem Landtechnikbetrieb Lütke-Bornefeld, der sich Ende 2021 neu mit seinem Betrieb in Liesborn angesiedelt hat. Die eigentliche Unternehmensgründung war zwar bereits vor vier Jahren in Bad Waldliesborn, dort bestand aber nicht die Möglichkeit das Unternehmen weiter auszubauen. Das Haupttätigkeitsfeld von Niklas Lütke-Bornefeld ist die Instandsetzung von Landmaschinen aller Art, Gabelstaplerwartung sowie die Reparatur von Baumaschinen. Die Stärken seines jungen Unternehmens sieht er in dem ausgeprägten Servicegedanken und der Flexibilität. In dem angeregten Austausch interessierte sich Markus Höner, der selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb in Vellern bewirtschaftet, vor allem für die Probleme bei der Neuansiedlung und der Entwicklung des Betriebes.

Niklas Lütke-Bornefeld konnte diese Punkte schnell und konkret benennen. Die vielen Auflagen und die oft langwierige Auseinandersetzung mit der Baubürokratie, nannte er als erstes. Darüber hinaus beschrieb er, wie schwer es für ihn ist Fachkräfte zu finden. „Die Auftragslage ist gut, sodass ich gerne noch weitere Arbeitsplätze schaffen würde“, skizzierte Lütke-Bornefeld die Lage. Um diesem Problem entgegenzuwirken, setzt er auf die eigene Ausbildung von jungen Menschen und hofft noch bis zum Sommer auf Bewerbungen für seinen freien Ausbildungsplatz.

Zum Abschluss lobte Markus Höner das Engagement und den Mut für den Schritt in die Selbstständigkeit. Er wies daraufhin, dass nur so neue Arbeitsplätze und Entwicklung entstehen. Er versprach sich auch für das Handwerk und Existenzgründungen bei seiner zukünftig angestrebten Arbeit im Landtag von NRW einzusetzen.