Pragmatische Lösung findet Mehrheit

Sanierung "Im Klostergarten" endlich beschlossen

03.07.2020 | CDU | Liesborn

Die CDU ist nach dem Beschluss im Bauausschuss froh, dass nun eine sichere, günstige und naturnahe Lösung realisiert wird, ohne an dieser Stelle 500 qm zusätzlich zu versiegeln.

Das „Feixen“ von Jan Smyczek (SPD) „Wir brauchen keine Ingenieurbüros mehr, die Planungen kann zukünftig die CDU übernehmen.“, hat den Ausschuss amüsiert. Schön, dass die SPD die Kompetenzen der CDU so hoch einschätzt und anerkennt! Wir sagen "Danke" für dieses Kompliment!
In der Tat sind in die Vorbereitung dieses Beschlusses für Recherchen, Absprachen und Anwohnerbefragungen weit mehr als 20 Stunden der Zeit von Klaus Grothues eingeflossen.

Dass dieser Arbeitsaufwand notwendig war, ist in großen Teilen sehr bedauerlich. Der CDU ging es nicht um einen „Straßenausbau“, sondern um eine Sanierung des Belages, die Optimierung der Regenwasserabführung und den Erhalt dieses naturnahen und schönen Bereiches unseres Dorfes. Wir wollten keine rund 240.000 bis 270.000 € investieren, wie es die ersten drei Planungen der Verwaltung vorsahen und halten einen Fußweg an dieser Straße für unnötig und sinnlos.

Dass ein Fußweg immer mit dem Hinweis auf die Vorgaben des Kreises für Straßenausbauten und Sicherheitsaspekten begründet wurde, war für uns unverständlich. Unverständlich deshalb, weil die gleichen Beteiligten und Fachleute die wirkliche Gefahrenstelle an dieser Straße, nämlich die 90° Kurve, „Eckgrundstück Gärtner“, mit ihren Vorschlägen für die Querung im Kurvenbereich noch gefährlicher gestalten wollten als bisher.

Für unsere Meinungsfindung war das Bürgergespräch vor Ort sehr wichtig. Diesen Weg sind wir bei der Lösungssuche“, trotz des hohen Aufwandes, gegangen. Das erwiderte Klaus Grothues dem SPD-Ratsmitglied Jan Smyczek auf seinen Feix-Einwurf.

Dass die Bürgermeinung die SPD aber überhaupt nicht interessiert, zeigt ihr Statement, alle Regenrückhaltebecken ausnahmslos und undifferenziert von Lage, Tiefe und ökologischem Wert mit einem 1,80 m hohen Zaun abzuriegeln. Hierzu sagte Jan Smyczek nahezu wörtlich „In diesem Zusammenhang interessiert mich die Meinung der Bürger, ob die das gut oder nicht gut finden, überhaupt nicht“. Wieder ein Dankeschön an die SPD für diese klaren Worte. Wir brauchen hier nur noch den aktuellen Wadersloher SPD-Sogan zu ergänzen: " Sie haben die Wahl!"...