Neuigkeiten
20.05.2020
Diestedde ist bei der Kreistagswahl nun im Wahlkreis 24 Beckum/Diestedde
Für die CDU im Kreis Warendorf-Beckum beginnen nun auch formal die Vorbereitungen auf die Kommunalwahl. Am letzten Samstag fand die Aufstellungsversammlung der Kreis-CDU im Eventcenter Beckum und damit die Wahl der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlkreise sowie des Landratskandidaten statt.
Der amtierende Landrat Dr. Olaf Gericke wurde fast einstimmig für eine Wiederwahl aufgestellt. Für den WK 24 (Beckum/Diestedde) wurden aus Beckum Bernhard Kleibolde und als Vertreterin aus Diestedde Dr. Ulrike Keitlinghaus von den Delegierten gewählt.
Im Wahlkreis 23 (Wadersloh/Liesborn) wurden Rudi Luster-Haggeney und Alfons Wickenkamp als Vertreter mit ähnlichen Ergebnissen offiziell bestätigt. „Es war zwar eine lange Sitzung, die  aber so vorgeschrieben war. Die Hygiene- und Abstandsmaßnahmen für diese Versammlung waren ungewohnt, aber dennoch war eine sehr positive Aufbruchstimmung deutlich spürbar“, so der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende von Wadersloh, Rudi Luster-Haggeney.
Ein Dank gilt hier allen Delegierten aus Diestedde, Liesborn und Wadersloh, die sich auf den Weg nach Beckum gemacht haben, einige sogar mit dem Fahrrad.
weiter

19.05.2020 | UK
Vorstand packt an
Viele Fahrzeuge passsieren täglich die Ampelanlage an der Münsterstraße in Diestedde. Zur Verschönerung des Ortsbildes und als Beitrag zum Insektenschutz haben wir als Ortsunion Diestedde am Montag einen verunkrauteten Seitenstreifen saatfertig gemacht und eine Blühmischung eingebracht. Wir hoffen auf ein buntes Blumenbeet im Sommer und überlegen, mit welcher Art von Begrünung man den Kreuzungebereich langfristig attraktiver als bislang gestalten könnte.
weiter

16.05.2020
Wir wünschen der Gastronomie - trotz der aktuellen Hygieneauflagen - eine erfolgreiche Wiedereröffnung!
Bei einem leckeren Burger und Kaltgetränk konnten sich unser Landtagsabgeordneter Henning Rehbaum und Klaus Grothues kürzlich nach einem Ortsrundgang in Liesborn einen Überblick über die aktuelle Situation in der Gastronomie verschaffen. Wir hoffen auf zahlreiche Besuche!
weiter

10.05.2020 | grothues
Die Bekämpfung der Corona-Pandemie bestimmt seit Wochen das politische Handeln und die Berichterstattung. Trotzdem bleibt ein Thema weiterhin aktuell: Der Klimawandel!
Ähnlich wie bei Corona ist auch beim Thema Klimawandel wichtig, zielgerichtet Handlungsoptionen zu diskutieren, deren Sinnhaftigkeit an Hand von Fakten zu ermitteln, und sie dann konsequent umzusetzen. Hätte die Ausrufung eines „Corona-Notstandes“ irgendetwas gebracht? Nein! Die Eindämmung von Neuinfektionen gelang durch die konsequente Umsetzung konkreter Maßnahmen und nicht durch plakative Absichtserklärungen.
Weil nur aktives Handeln Veränderungen bewirkt, hat die CDU in der Gemeinde Wadersloh im letzten Herbst die Ausrufung des Klima-Notstandes abgelehnt und stattdessen konkrete Maßnahmen eingefordert und initiiert. So ist auf Antrag der CDU der „Runde-Tisch“ beschlossen worden, der heute als „Netzwerk-Klima-Nachhaltigkeit (NKN)“ die verschiedenen Initiativen in der Gemeinde koordinieren und bündeln soll. Wir hoffen, dass dieses Netzwerk schon bald seine Detailarbeit wieder aufnehmen kann und der Elan durch die Corona-Pause nicht gelitten hat. Wir haben die Einstellung einer Klimaschutzmanagerin mit unserer Mehrheit im Rat ermöglicht und freuen uns, dass mit Stefanie Göke eine Person aus unserer Gemeinde diese Aufgabe übernimmt. Wir wünschen ihr viel Erfolg und hoffen auf nachhaltige Akzente für den Klimaschutz in Wadersloh.
weiter

10.05.2020 | grothues
Eng verbunden mit dem Klimaschutz ist das Thema „Mobilität“. Im November legte die Verwaltung der Kommunalpolitik eine Beschlussvorlage zum Kauf eines neuen PKWs vor. Der Hauptausschuss sollte entscheiden, ob die Gemeinde ein Auto mit Elektro-, Hybrid- oder Wasserstoffantrieb anschafft. In der Diskussion machte die CDU deutlich, dass über die Beschlussvorlage hinaus mehr Hintergrundwissen über die Vor- und Nachteile alternativer Antriebstechniken erforderlich ist und merkte an, dass dieses Thema auch für die Bürgerschaft interessant sei. Auf Antrag der CDU wurde die Entscheidung aufgeschoben und die Verwaltung beauftragt, eine öffentliche Veranstaltung zum Thema „Alternative Antriebstechniken“ zu organisieren. Diese fand am 03. März in der Sekundarschule Wadersloh statt. Marie Schmerling, Wadersloher Wirtschaftsförderin, konnte dazu drei fachkundige Referenten gewinnen. Ludger Rembeck, Geschäftsführer UEW, argumentierte sehr überzeugend pro Elektromobilität. Zwei Mitarbeiter der Energieagentur NRW, darunter auch Georg Grothues, ein gebürtiger Liesborner, stellten die Vorzüge und den Entwicklungsstand der Wasserstofftechnologie bei Fahrzeugen vor. Gerd-Uwe Funk informierte über Erd- und Flüssiggasantriebe. Im Ergebnis der Ausführungen und in der anschließenden Diskussion der rund 100 Veranstaltungsteilnehmer wurde deutlich, dass PKWs mit reinem Elektroantrieb im Hinblick auf Effizienz, Betriebskosten und Umweltverträglichkeit momentan die beste Alternative darstellen. Werden diese Fahrzeuge nur mit Wind- und/oder Solarstrom geladen, zeichnen sie sich durch eine hervorragende Ökobilanz aus. An der E-Ladestation der UEW am Rathaus kann schon heute solargestützt geladen werden. Hausbesitzer, die über die Anschaffung eines E-Autos nachdenken, können ihren selbst erzeugten, günstigen Solarstrom als Energiequelle für die private Mobilität nutzen und fahren somit schon ab
1,50 €/100 km. Im Vergleich dazu kostet der Kraftstoff für Dieselfahrzeuge mindestens 5,50 € und für Benzinfahrzeuge mindestens 6,50 € für die gleiche Strecke. Die Erkenntnisse der Veranstaltung mündeten im März in eine coronabedingte Dringlichkeitsentscheidung. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein E-Auto zu beschaffen. Aufgrund der kurzfristigen Lieferzeiten ergänzt ein umweltfreundlicher Hyundai Kona Elektro Style seit wenigen Tagen den Fuhrpark der Gemeinde. Die CDU-Fraktion hofft darüber hinaus, dass sich durch den durch sie initiierten öffentlichen Entscheidungsprozesses auch viele private Nutzer in Wadersloh, Liesborn oder Diestedde beim nächsten Autokauf für ein E-Fahrzeug entscheiden.
weiter

07.05.2020 | braun
Auch nach Ortsbesichtigung ist die geplante Einzäunung der Regenrückhaltebecken umstritten
In der letzten Bauausschusssitzung hatte die CDU eine Ortsbesichtigung der Diestedder Regenrückhaltebecken an der Eichenallee gefordert, die nun nach Lockerung der Korona-Beschränkungen am 6. Mai durchgeführt wurde. Grund für diese Ortsbesichtigung war die Forderung der Verwaltung, fast alle RRB auf Gemeindegebiet mit einem 1,80 m hohen Zaun zu versehen, um der Verkehrssicherheitspflicht zu genügen. In Wahrheit wird jedoch die Einzäunung von der GVV-Versicherung für Gemeinden nur empfohlen, was ein Versicherungsvertreter bereits im Herbst 2019 im Bauausschuss erläuterte. Auch der Gesetzgeber schreibt nur die Einzäunung von Löschteichen vor.
Rudi Luster-Haggeney, Vorsitzender der CDU-Fraktion, wies beim Ortstermin darauf hin, dass gerade die Becken in Diestedde und Liesborn seinerzeit bewusst extrem flach und naturnah angelegt wurden, um eine Einzäunung zu verhindern. Dies wurde bei der Genehmigung des Bebauungsplans damals auch von der Aufsichtsbehörde nicht beanstandet. RM Stefan Braun bat die Verwaltung möglichst drei Fälle aus den letzten Jahren zu recherchieren, in denen Gemeindemitarbeiter im Unglücksfall wegen nicht eingezäunter RRB angeklagt wurden. Im Internet sei nur ein Fall veröffentlicht, bei dem aber nicht die Gemeinde, sondern die Aufsichtspersonen einer Kleinkindergruppe angeklagt wurden. Bürgermeister Christian Thegelkamp wies darauf hin, dass für den Fall, die Ratsmitglieder würden sich mehrheitlich gegen die Einzäunung entscheiden, er diesen Beschluss beanstanden und die Aufsichtsbehörde informieren würde. Das nahmen die meisten Ratsmitglieder gelassen zur Kenntnis, zumal man erwartet, dass der Kreis aufgrund der fehlenden Rechtslage sich auch nicht eindeutig positionieren wird. Man darf auf die nächste Bauausschusssitzung am 8. Juni um 16.00 Uhr in der Aula der ehemaligen Realschule gespannt sein.  
weiter

05.05.2020 | braun
Von der Verwaltung vorgeschlagene Einzäunung umstritten
Am Mittwoch, dem 6.Mai, findet in Diestedde ab 16 Uhr die Besichtigung der Regenrückhaltebecken an der Eichenallee (Altendiestedder Weg) und am Berkenweg, also nödlich und westlich des Baugebietes Diestedde West, statt. Treffpunkt: Kreuzung Berkenweg/Altendiestedder Weg
Die CDU-Fraktion beantragte im letzten Bauauschuss diese Besichtigung, da man nicht Zäune mit 1,80 m Höhe um die Regenrückhaltebecken haben wollte. Ursprünglich wurden diese Regenrückhaltebecken so flach angelegt, dass eine Einzäunung nicht notwendig sei.
Insbesondere am Berkenweg ist die Gefahr von einem Auto erfasst oder von einem Hund gebissen zu werden unvergleichlich höher als in das Regenrückhaltebecken zu fallen.
weiter

30.04.2020
In der alten Realschule ist genügend Platz für den Sicherheitsabstand
Folgende Ausschusssitzungen finden aufgrund der Korona-Epidemie nicht im Rathaus, sondern iim ehemaligen Realschulgebäude statt:

Hauptausschuss am 27.05 2020   Beginn 16.00 Uhr
Bauausschuss am 08.06.2020  Beginn 16.00 Uhr
Rat am 22.06.2020 Beginn 17.00 Uhr

Fraktionssitzung (nichtöffentlich) 26.05. 18.30 Uhr und 05.06. 18.30 Uhr


Die CDU-Gemeindeverbandsversammlung zur Aufstellung der Kandidaten für die nächste Kommunalwahl findet am
Mittwoch, 3. Juni 2020 um 20 Uhr
im Klosterhof, Abteiring 19 , Liesborn statt.



weiter

30.04.2020
Empfehlenswerte Maßnahme bei anhaltender Trockenheit
Die CDU-Fraktion beantragt, dass für jeden von der Gemeinde Wadersloh bereits im letzten und diesem Jahr gepflanzten Baum sowie für bis einschließlich 2021 geplante Bäume im öffentlichen Bereich ein Wassersack angeschafft und ggf. eingesetzt wird. Danach soll der Ankauf der Wassersäcke an den dann erforderlichen Bedarf angepasst werden.

Vermutlich wegen der Auswirkungen des Klimawandels wird es, auch nach Aussage von Fachleuten, zukünftig häufiger trockene Sommer geben. Dieses Phänomen konnten wir in der Gemeinde Wadersloh in den letzten Jahren beobachten und müssen das für dieses Jahr auch befürchten. Schon jetzt, im März/April, ist es viel zu trocken, sodass insbesondere für neu angepflanzte Bäumen schon jetzt eine permanente Wässerung erforderlich ist. Diese Bäume stellen nicht nur einen wirtschaftlichen Wert dar, sie sollen für zukünftige Generationen einen Beitrag zur Senkung der CO2-Konzentration erbringen. Daher erachten wir es für notwendig, dass die Bäume gerade in den Anfangsjahren nach der Pflanzung bei Bedarf durch den Einsatz von Wassersäcken langfristig gesichert werden, bis das Wurzelwerk so tief und breit gewachsen ist, um selbst gegen Trockenperioden widerstandsfähig genug zu sein.
Mit den Wassersäcken, die in anderen Gemeinden schon erfolgreich eingesetzt werden, kann eine permanente langfristige und gleichmäßige Wässerung sichergestellt werden, die so vom Bauhof nur schwer zu leisten ist und folglich deren Aufwand verringert.
weiter

21.03.2020 | braun
Dringlichkeitsausschuss kann im Notfall tätig werden
Paul Ziemiak,der Generalsekretär der CDU Deutschland, schreibt in einem Rundbrief an die Mitglieder:
"Die Lage ist mehr als ernst. Die Bilder aus Italien zeigen auf erschreckende Art und Weise,wie sich das Coronavirus auf das Land und seine Bevölkerung auswirkt. Nicht nur die Bundesregierung ist in dieser schwerwiegenden Krise gefragt. Jede und jeder von uns kann und muss einen Beitrag leisten. Das Corona-Virus verursacht eine Pandemie. Es geht also nicht mehr darum, das Virus zu verhindern. Alleroberste Priorität hat jetzt, die Infektionen zu verlangsamen. Und das gelingt in der Tat nur, wenn wir wirklich auf jeden unnötigen sozialen Kontakt verzichten. Alle Menschen in Deutschland stehen hier in der Verantwortung. Als CDU sagen wir sehr klar: Wir sind zu allem bereit. Wir lassen niemanden im Stich. Der Schutz der Menschen hat Vorrang vor allem anderen...
Die aktuelle Situation hat natürlich auch gravierende Auswirkungen auf unsere Parteiarbeit vor Ort, Veranstaltungen, Sitzungen, Nominierungen und Wahlen können nicht wie geplant stattfinden und müssen verlegt werden."

In Wadersloh sind die geplanten  Mitgliederversammlungen der Ortsunionen Wadersloh, Liesborn und Diestedde bereits abgesagt worden. Dort  sollten die Ortsunionen ihre Kandidaten für die kommende Kommunalwahl vorstellen, die dann die Versammlung des Gemeindeverbandes offiziell noch zu wählen hat. Als Termin war der 22. April vorgesehen, ob dieser noch zu halten ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Vielleicht wird die Kommunalwahl aber auch auf das nächste Frühjahr verschoben.

Auch alle Sitzungen im Rathaus sind bis Ende April ausgesetzt. Dringende Entscheidungen kann der Dringlichkeitsausschuss, bestehend aus dem Bürgermeister und einem Ratsmitglied, beschleßen. Diese müssen aber in der nächsten Ratssitzung vom Rat bestätig werden.
Die umfangreichen Beschränkungen in unserem täglichen Leben  sind auf der Homepage der Gemeinde Wadersloh nachzulesen.(www.wadersloh.de)
weiter